• Software: Ablaufsteuerung im Labor

    Die Steuerung von Laborprozessen findet auf drei Ebenen statt: 

    1.     Auf Geräteebene: 
    Einfache Geräte wie Waagen oder Zentrifugen und komplexere Geräte wie HPLC oder Titratoren verfügen in der Regel über eine eigene Steuerungssoftware. Die Geräte-Software kommuniziert - meist über individuelle Schnittstellen - mit Anlagensteuerungen wie Roboteranlagen oder Chromatographiedatensystemen (CDS). 

    2.     Auf Anlagenebene: 
    Bei LAN kommen je nach Anbieter verschiedene Anlagensteuerungs-Umgebungen zum Einsatz, die meist aus einer Windows-Bediensoftware und einer Speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS) bestehen. Hier werden die Abläufe innerhalb der Anlage gesteuert. 

    3.     Auf Laborebene: 
    Zur Steuerung von Abläufen, die sich über mehrere einzelstehende Geräte und/oder Anlagen erstrecken, wird die Software "Workflow Manager" von der Robert Bosch GmbH eingesetzt. Der Workflow Manager ist eine Laborsteuerung, die sich auch in nicht automatisierten Laboren  zur Automatisierung des Datenflusses und zur Prozess-Steuerung eignet. Sie ist das Bindeglied zwischen Geräten und LIMS/ERP.